Bewegung in der Natur und das IMMUNSYSTEM

Stressprävention durch „Gehen an der frischen Luft“: Schon regelmäßig zweimal 60 Min in der Woche durch den Wald „gehen“ stärkt die Abwehrkräfte des Körpers nach wenigen Wochen spürbar. Auch ist man gegenüber Infektionskrankheiten weniger anfällig. Hierbei sind jene Menschen die sich ganz wenig oder sehr viel bewegen im Nachteil. Zuwenig oder Zuviel Bewegung stresst den Körper. Durch regelmäßige moderate Bewegung über das ganze Jahr hinweg ist das Immunsystem besser funktionsfähig. Auch sinkt nachweislich das Risiko von Brust-und Darmkrebserkrankungen.

Ich verändere die Welt, indem ich mich verändere.

Energie-Verstärker

  • Dankbarkeit zelebrieren
  • Gemeinschaft leben
  • Vertrauen in mich und andere setzen
  • Komplimente machen
  • Positives berichten
  • „Situationen“ als Chance zum Besseren nutzen
  • Lächeln, was das Zeug hält
  • Tanzen, was das Zeug hält
  • Neues ausprobieren
  • Gewohnte Dinge anders tun

Energie-Killer

  • Sich ärgern
  • Sich beklagen
  • Sich Sorgen machen
  • Urteilen, bewerten
  • Einmischen in das Leben anderer
  • Tratschen
  • Grübeln
  • „Situationen“ als Problem betrachten

Stresskompetenzen entwickeln auf 3 Säulen

Stressoren – Instrumentelle Stresskompentenz entwickeln durch: fachliche Kompetenz, Zeitmanagement, Konfliktlösung, Netzwerk

Persönliche Stressverstärker – Kognitive Stresskompetenz entwickeln durch: positive Einstellung, Stressverstärker entschärfen, Umdenken 

Stressreaktion – Regenerative Stresskompetenzen entwickeln durch: Erholung, Genuss, Entspannung, Bewegung, Ernährung